Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.

Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Endlich erschienen

Endlich erschienen: Abschlusspublikation zum Forschungsprojekt liegt vor

Es ist geschafft, endlich! Die Publikation, mit der unser mehrjähriges, von der VolkswagenStiftung finanziertes Forschungsprojekt abgeschlossen wurde, liegt vor. Mit Stolz präsentieren Claudia Gottfried und Christiane Syré das stattliche Werk: „Glanz und Grauen. Kulturhistorische Untersuchungen zur Mode und Bekleidung zur Zeit des Nationalsozialismus“.

 

Es kann sich sehen lassen mit seinen 417 Seiten, 395 Abbildungen und einem Gewicht von 2,4 kg. Wie sagte Christiane Syré bei Anlieferung des Buches: „Wir haben jedes Jahr ein Pfund geschrieben.“ Und es ist trotz des schwierigen Themas auch ein sehr schönes Buch geworden, dank der gelungenen Gestaltung des Büros ‚Oktober Kommunikation‘ aus Bochum.

Die Zeit des Nationalsozialismus gilt als eine der besterforschten Epochen der deutschen Geschichte. Umso mehr überrascht es, dass ein Bereich bislang fast gänzlich ausgeklammert geblieben ist, nämlich der der Mode, Bekleidung und des Textils. Vielleicht erschien er vielen Forschern bislang als zu trivial?

Davon, dass dieses Thema alles andere als banal ist, können sie sich nun selbst überzeugen. Unter der Leitfrage, inwieweit das Regime des NS Einfluss auf Mode und Bekleidung nahm und ob Mode politisch war, analysierte das Team unter der Leitung von Claudia Gottfried modisches Verhalten und die Konsumgewohnheiten der ‚Volksgenossen‘ aus verschiedenen Perspektiven. Grundlagen für die Arbeit war vor allem die einzigartige Sammlung von Kleidung und Accessoires aus der museumseigenen Sammlung: von raffinierten Abendkleidern über ein breites Spektrum an Alltagskleidung bis zu hundertfach gestopften Strümpfen, von konfektionierter und selbstgenähter Kleidung bis zur Notkultur, von Uniformen der Hitlerjugend über NS-Abzeichen bis zu entnazifierten BDM-Blusen. Ausgewertet werden auch Privatfotos, Modezeitschriften und Reichskleiderkarten. Zusätzlich wurde die wohl letzte Chance wahrgenommen, auch Zeitzeugen zu diesem Thema zu befragen, deren Erinnerungen unersetzlich sind. Viele Ratinger und Ratingerinnen haben uns bei der Vorbereitung des Projektes geholfen, mit Gesprächen, Fotos, Kleidungsstücken und ganz persönlichen Geschichten. So ist der Band zu einem nicht geringen Teil auch ein Stück Ratinger Geschichte geworden.

Die Vermarktung hat begonnen und wir freuen uns sehr über die positive Resonanz, die wir jetzt schon bekommen. Über ein Lob freuen wir uns besonders: So stufte Prof. Siegrid Jakobeit, ausgewiesene NS-Forscherin und Textilwissenschaftlerin, das Buch schon jetzt als das neue Standardwerk zu diesem Thema ein.

Sie können das Buch in unserem Museumsshop und bei jedem Buchhändler beziehen.

Glanz und Grauen. Kulturhistorische Untersuchungen zur Mode und Bekleidung in der Zeit des Nationalsozialismus. Ratingen: LVR-Industriemuseum, Textilfabrik Cromford, 2018. 417 S., 395 Abb. ISBN 978-3-9813700-5-8. 28,95 Euro.

Claudia Gottfried
Joomla templates by a4joomla